Das Schreibbüro

Ein Schreibbüro kann eine nützliche Hilfe sein, wenn es darum geht, unliebsamen Papierkram zu beseitigen. Immer mehr Kliniken gehen heute dazu über, OP Berichte und Entlassungsbriefe, von solch einem Institut anfertigen zu lassen. Dadurch lassen sich wieder Mitarbeiter einsparen und Institute sind günstiger. Diese werden oft nach Wortpreis bezahlt, oder pauschal. Die Mitarbeiter in einem Schreibbüro benötigen keine medizinischen Kenntnisse, müssen nur mit dem PC umzugehen wissen und über sehr gute Rechtschreibkenntnisse verfügen. Solche Berichte müssen immer ohne Fehler abgegeben werden, da Kliniken nicht mehr überprüfen, sondern nur noch unterzeichnen.

 

Doch wie kommen solche Berichte in ein Schreibbüro? Dazu bespricht der behandelnde Arzt ein Tabe und reicht es zur Transkription ein. Wer so etwas noch nie gemacht hat, für den wird es am Anfang nicht einfach sein, zum einen so schnell zu schreiben und zum anderen alles direkt beim ersten Mal zu verstehen. Diese Personen müssen oft zwischen den Passagen hin und her spulen, doch es wird nicht lange dauern und sie haben keine Probleme mehr. Dadurch können sie schneller arbeiten, was auch einen höheren Verdienst bedeutet. In einem Schreibbüro ist Zeit Geld und aus diesem Grund muss immer zügig jedoch korrekt gearbeitet werden. Im Grunde kann jeder solch eine Arbeit aus üben, wenn er über gute Deutschkenntnisse verfügt. Doch lassen sich solche Fähigkeiten auch antrainieren und ein gutes Rechtschreibprogramm ist immer sehr hilfreich.

 

Die fertigen Texte werden dann via Mail an die Klinik übermittelt und diese muss sie nur noch ausdrucken und unterschreiben lassen. Dem Krankenhaus ist so eine Menge Arbeit erspart geblieben und die Zeit konnte wiederum anders investiert werden. Wer in solch einem Schreibbüro beschäftigt ist, der muss sich darüber im Klaren sein, dass er absolut der Schweigepflicht unterliegt. Was er hier schreibt, darf er nie jemanden anvertrauen und muss es immer für sich behalten. Macht er dies nicht kann er zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt werden.